Nachhaltige Energieversorgung

Die Landvolkshochschule Wies erfüllt als Bildungszentrum im und für den ländlichen Raum auch eine wichtige Vorbildfunktion im Hinblick auf regenerative Energieversorgung.

Bereits 1997 wurde durch eine Warmwasser-Solaranlage der Grundstein gelegt.

2005 und 2006 folgten zwei Solaranlagen auf dem Hauptgebäude und dem Nebenhaus 2, investiert von einer Betreibergesellschaft aus Kursteilnehmern der Chor- und Orchesterwochen "Werkgemeinschaft Musik"

Im Herbst 2007 wurde eine moderne Hackschnitzelanlage in Betrieb genommen. Diese versorgt nun den gesamten Gebäudekomplex, inklusive der beiden Nebenhäuser mit Heizenergie. Das hierzu benötigte Brennmaterial stammt aus der nahen Umgebung der Landvolkshochschule.

Seit Januar 2012 bezieht die Landvolkshochschule Wies ihren Verbrauchsstrom aus 100% Wasserkraft.